Blaubeere meets Oreo & Schokolade

Happy Birthday to you, meine liebe, tapfere Mami!! Dein Geburtstag liefert den perfekten Anlass für ein Törtchen! Aber bei diesem herrlichen Wetter auch noch den Backofen anschmeißen??? Nein, das muss in diesen Tagen auch anders gehen, ich zerfließe ja auch schon so! ...eine No-Bake-Alternative muss also her und fruchtig soll das Törtchen sein.

Ich habe mich in den letzten Tagen also einer meiner Lieblingsbeschäftigungen hingegeben und in Food- und Back-Blogs gestöbert. Dabei bin ich den drei wunderbaren Blogs @herznah, @Das Knusperstübchen und @olleshimmelsglitzerdings begegnet und über die Aktion #InstaBakeLovers gestolpert, zu der die drei aufrufen. Gemeinsames Backen über Instagram....eine tolle Idee! Die Aufgabe dieses Mal: Eine Tarte mit einem No-Bake-Boden aus Oreo-Keksen "backen", die mit Blaubeeren gefüllt sein soll..... Sofort habe ich eine Idee und sehe das Geburtstagstörtchen meiner Mutter auch schon vor mir. Das Rezept für den Oreo-Keksboden geben die Mädels vor und meine Blaubeer-Konfitüren-Füllung habe ich aus dem Rezept für die Kardamontorte mit Blaubeeren aus dem Backbuch "Torten" der wunderbaren Linda Lomelino entnommen. Ich liebe diese Blaubeerkonfitüre, das Rezept ist einfach unschlagbar. Ergänzen bzw. "krönen" werde ich das ganze mit einer zartbitteren Schokoladenganache.

Liebe Mami, diese Blaubeer-Schokoladentarte ist für dich!!!

Oreo_01_mL.png

Zutaten

  • 200g Oreo Kekse (ich habe mich für die die Schoko-Schoko-Variante entschieden)
  • 50g Butter
  • 1 EL Puderzucker
  • 500g frische Blaubeeren
  • 160g Gelierzucker
  • 80g Zucker (hier nehme ich meist etwas weniger, aber dafür braunen Zucker)
  • 1 Vanilleschote
  • 380g Zartbittere Schokolade oder Kuvertüre jeweils grob gehackt
  • 380g Schlagsahne
  • ca. 150g frische Blaubeeren zur Dekoration

Zubereitung

Wie immer beginne ich mit der Vorbereitung meiner Backformen. Ich habe mich heute für eine kleine Springform mit ca. 11cm Durchmesser sowie eine Tarteform mit ca. 20cm Durchmesser entschieden. In beiden Formen lege ich den Boden mit Backpapier aus und ergänze die Tartform, die aus Keramik ist so dass sich der Rand nicht vom Boden abnehmen lässt, noch mit Streifen aus Backpapier. Diese kommen unter den Backpapierboden und stehen am Rand einige Zentimeter über. Die Steifen helfen mir später die fertige Tarte aus der Form zu heben.

Nun zerkleinere ich die Oreo Keks in mehreren Portionen mit meinem Zerkleinerer (Blitzhacker) und gebe das Keks-Mehl in eine Schüssel. Die Butter abwiegen und in der Mikrowelle oder auf dem Herd schmelzen und zusammen mit dem Puderzucker zu dem Keks-Mehl geben. Am liebsten vermische ich alles mit den Händen, eine Gabel leistet aber auch prima Dienste. Die fertige Masse für den Boden verteile ich auf meine Formen und drücke den Teig mit dem Rücken eines Esslöffels fest und verteile ihn so gleichmäßig in der Form. Dabei sollte man darauf achten, dass auch ein Rand entsteht. Der Boden darf nun im Kühlschrank fest werden. Ein bis zwei Stunden gönne ich ihm in der Kälte.

In der Zwischenzeit wasche ich die Blaubeeren für die Konfitüre und mische sie mit beiden Zuckerarten in einem hohen Kochtopf. Die Masse sollte max. 1/3 des Topfes füllen, damit beim Kochen möglichst nichts über den Rand steigt. Die Vanilleschote ritze ich der Länge nach auf, kratze das dunkle Mark raus und gebe alles zu den Blaubeeren. Diese auf einer Herdplatte langsam aufkochen und für ca. 10-15 Minuten, unter regelmäßigem Rühren und bei ständiger Überwachung, kochen lassen. Ich habe die Konfitüre nahezu vollständig für diese Tarte verwendet, so dass sich ein Abfüllen in Gläser nicht wirklich lohnt. Solltet ihr euch für die Gläser entscheiden, ist es ratsam, diese im Backofen bei 120°C für ca. 10 Minuten zu sterilisieren. Bei der Herstellung der Konfitüre ist es wichtig, dass sie tatsächlich so lange - wie angegeben - kocht, denn sie muss relativ fest werden. Anderenfalls wird die Tarte nicht ausreichend stabil und fließt davon. Das ist zwar optisch sehr ärgerlich, würde dem Geschmack aber keinen Abbruch tun. Reste der Konfitüre lassen sich prima für Marmeladenbrote (mit einer dicken Schicht Quark auf einem frischem Brioche und der Liebste ist der glücklichste Mensch des Tages) oder als Tortenfüllung verwenden.

Die Konfitüre erkalten lassen, einmal glatt rühren und auf den Böden verteilen. Dabei großzügig vorgehen, ich habe allerdings nicht die gesamte Menge verwendet. Am Ende ist das aber natürlich individuelle Geschmackssache. Die Tarte darf wieder für eine Weile in den Kühlschrank.

Die Schlagsahne in einem Topf auf dem Herd zum Kochen bringen. Es reicht, wenn sie einmal kurz aufkocht. Anschließend die gehackte Schokolade oder Kuvertüre in die Sahne geben und alles für mind. eine Minute stehen lassen. Dann mit einem Schneebesen sorgfältig glatt rühren. Sobald die Ganache nur noch handwarm ist, verteile ich sie vorsichtig mit einem Esslöffel vorsichtig auf beiden Tartes, Beide Törtchen nun für mind. 4 Stunden, ideal wäre jedoch über Nacht, in den Kühlschrank stellen um sie komplett fest werden zu lassen.

Anschließend nach Herzenslust und persönlichem Geschmack dekorieren und servieren. Vielen Dank, an dieser Stelle den drei Bloggerinnen (@herznah, @Das Knusperstübchen und @olleshimmelsglitzerdings) für diese wunderbare Inspiration und die tolle Aktion!! Es hat mir viel Spaß gemacht dabei zu sein.

Lasst es euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!